Logo

Newsletter

Infos aus der Kirchenvorsteherschaft (Kivo) vom 19. August 2019

Personelles

Stellvertretung der Pfarrstelle Süd


Bernard Huber - für August und September

Bernard Huber kommt ursprünglich aus dem Elsass, aus Strassburg. Mit 28 Jahren wechselte er ins Waadtland, Während der letzten 17 Jahren war er Pfarrer in Degersheim.  Seit der Pensionierung wohnt er in Herisau. Er betreute während Jahren Missions-Projekte in Indien. Zurzeit schreibt er eine Dissertation in Tübingen über den Seelsorgebereich und führt seit August im Teilpensum die Pfarrstelle Süd.
 
 

Jakob Bösch - ab Oktober

Jakob Bösch wohnt in Eschlikon. Er liebt es, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und war an verschiedenen Orten tätig. Er ist überzeugt, dass sich kirchliche Arbeit nicht digitalisieren lässt, da es bei seiner Arbeit immer um Beziehungen mit Menschen geht. Er hat bereits verschiedene kurze Stellvertretungen in Herisau übernommen und wird ab Oktober bis auf unbestimmte Zeit mit einem Pensum von 60% die Stellvertretung des Pfarrbezirks Süd übernehmen.

Warum wird eine Stellvertretung für die Pfarrstelle Süd eingesetzt?

Da die Anzahl der Kirchgemeindemitglieder in den letzten 15 Jahren abgenommen hat, muss sich die Kivo zusammen mit den Pfarrpersonen überlegen, ob eine Reduktion der Pfarrstellenprozente nötig ist. Um für diesen Prozess genügend Zeit zu haben, wurde eine Stellvertretung eingesetzt. 

Am 29. August findet ein Workshop mit den Pfarrpersonen statt. An diesem Workshop werden sämtliche Aufgaben der Pfarrpersonen angeschaut. So werden die Grundlagen für den Workshop der Kivo vom 3. September geschaffen. 

Ziel der Workshops ist es, alle Stellenprofile, auch das Stellenprofil für die Neuausschreibung der Pfarrstelle Süd zu aktualisieren.

Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Markus Ramm bereitet diese Workshops vor.

Markus Ramm ist selbstständiger Organisationsberater und zu 60% bei der Kantonalkirche St. Gallen zuständig für Gemeindeentwicklung.
 

Rücktritt von Kivo-Mitglied Rozi Menzi, Ressort Jugend

Rozi Menzi tritt nach drei Jahren aus der Kivo zurück. Dieser Entscheid ist ihr schwer gefallen. Aber ihre beruflichen Verpflichtungen und ihre Aufgaben als Kivo-Mitglied lassen sich nur schwer kombinieren. Die Kivo bedauert ihren Entscheid, aber sie versteht diesen Schritt.

Rozi Menzi hat ihren Nachfolger gleich selber gesucht und gefunden.


Zur Wahl stellt sich Daniel Menzi, Sozialdiakon aus Herisau und Ehemann von Rozi Menzi und Vater von 4 erwachsenen Kindern. In den vergangenen neun Dienstjahren konnte er wertvolle sozialdiakonische Berufserfahrungen sammeln und zwar in der Kirchgemeinde Wattwil, sechs Jahre in Teilpensum als Sozialdiakon in Gais und Religionslehrkraft im Appenzeller Mittelland und seit 2016 in Diakonie und Sozialdienst der Kirchgemeinde St. Gallen Centrum. Die gewonnenen Erfahrungen will er für künftig neue Aufgaben zur Verfügung stellen. Die Tätigkeit im kirchlichen Umfeld begeistern und inspirieren ihn zu neuen Herausforderungen. Er ist motiviert und freut sich, die Evang.-ref. Kirchenvorsteherschaft Herisau näher kennenzulernen.

Gleichzeitig stellt er sich auch für die freigewordene Synodale-Stelle zur Verfügung.

Die Kivo schlägt Daniel Menzi an der Urnenabstimmung vom 24. November als neues Kivo-Mitglied und auch als Synodaler dem Stimmvolk zur Wahl vor.

Gesucht Religions-Fachlehrpersonen oder

Personen für die Ausbildung zur Religionsfachlehrperson

In den kommenden Jahren werden verschiedene Religions-Fachlehrpersonen  pensioniert. Deshalb sucht die Kirchgemeinde weitere Fachlehrpersonen für den Religionsunterricht.

Wir suchen aber auch Personen, welche die Ausbildung zur Fachlehrpersonen für Religion an der Primarschule machen möchten. Die Ausbildung ist in zwei pädagogische und sechs theologische Module gegliedert. Die nächste Ausbildung beginnt im August 2020 in St. Gallen und dauert 3 Jahre. Jedermann mit Sekundarschule und 3-jähriger Berufsausbildung oder Mittelschulabschluss kann die Ausbildung machen.

In Herisau werden die Religionsstunden nur in den Randstunden angeboten, deshalb wäre es gut, wenn die Auszubildenden in Herisau wohnhaft wären.  Weitere Auskünfte erteilt ihnen gerne Uschi Hofmänner, Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft, Tel. 071 352 72 63 oder
per Mail: uschi.hofmaenner@ref-herisau.ch oder an 

Barbara Kugler, Leitung Religionsunterricht, Tel. 071 352 22 06 oder
per Mail: barbara.kugler@ref-herisau.ch.

Kinderkirche-Herbsttage und Jugend-Herbsttage

Wir freuen uns, auch dieses Jahr die Kinderkirche-Herbsttage und auch die Jugend-Herbsttage durchzuführen. Beide Teams gestalten zwei spannende und erlebnisreiche Herbst-Ferientage. Altersgerecht erzählen wir die Geschichten «Sturm Stina» und «Jesus und der Sturm». Dazu spielen, singen, basteln, essen wir zusammen und bereiten gemeinsam den Familien-Gottesdienst vom Sonntag, 20.10.2019 vor. Das Anmeldeformular zum downloaden finden Sie auf unserer Homepage.

Termine: 
Dienstag, 15. und Mittwoch, 16. Oktober, oder
Donnerstag, 17. und Freitag, 18. Oktober, jeweils von 9.30 – 16.00 Uhr
 

Tandem - der offene Familientreff: PILZLE

Samstag, 12. Oktober 2019, 14.00 – 19.30 Uhr

   
Mit Karl Klarer, Pilzkontrolleur von Schwellbrunn, sind wir zu Fuss vom Bruggli aus langsam unterwegs zum Bergrestaurant Hochhamm. Er hilft uns erkennen, welche Pilze essbar sind, welche wir abschneiden dürfen. Im Restaurant angekommen, spielen wir, bis wir mit unseren Pilzen ein feines Essen gekocht haben. Zu Fuss geht es zurück ins Bruggli und im Auto heimwärts. 

Datum:   Samstag, 12. Oktober 2019, 14.00 Uhr Abfahrt in privaten PWs, 19.30 zurück in Herisau

Treffpunkt:  Kirchgemeindehaus

Transport:  Wir bilden von Herisau aus Fahrgemeinschaften

Mitnehmen:   Körbli oder Stoffsäckli für die Pilze, gutes Schuhwerk

Kosten:   Keine

Leitung:   Karl Klarer, Pilzkontrolleur, Anna Katharina Breuer, Pfarrerin

Wetter:  Bei unsicherer Wetterlage gibt A. Breuer am Donnerstag, 10. Oktober Auskunft über die Durchführung.

Anmeldung:  bis Montag, 7. Oktober 2019 bei Anna Katharina Breuer 
Mail: annakatharina.breuer@ref-herisau.ch, Tel. : 071 354 70 64